Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Heimataerde und das verbotene Sein

non nobis, domine, non nobis, sed nomine tuo da gloriam

Heimataerde verbindet tanzbare, elektronische Beats mit archaisch instrumentierten Melodien.
Medieval Elektro oder Mittelalter Elektro Rock waren die Begriffe, welche die Musikpresse im Jahr 2006 für das Projekt münzten und seither hat sich Heimataerde bei der Weiterentwicklung ihres druckvollen Soundmixes aus EBM, NDH und Mittelaltermusik keine Pause gegönnt.

Heimataerde ist jedoch keine Jahrmarktkapelle, sondern spielt den Soundtrack einer alptraumhaften Vergangenheit:

Der desillusionierte und verführte Tempelritter Ashlar verlässt voller Zweifel den Schutz seines bigotten Ordens und begibt sich auf dunkle Pfade, geführt von Verlangen, Verzweiflung und seiner eigenen Suche nach der „Heimataerde“.
Sein Tod ist kein Ausweg. Als untoter Wiedergänger ist er verdammt, seine Suche fortzusetzen. Er tötet die, die er liebt, er bleibt unentrinnbar in dem Krieg gefangen, von dem er einst seine Erlösung erwartete. Mit seinem verlorenen Leben hat er kein neues gewonnen.

Im Schutz der Heimataerde

Dieser mythische Begriff stellt weniger einen Ort, als vielmehr eine Utopie dar, die dem Wiedergänger Schutz verheisst und seine Reinkarnation ermöglicht. In der Heimataerde liegt er tagsüber; sie bewahrt ihn vor Verfall und verbirgt ihn vor der scheinbaren Klarheit des Lichts. Doch auch seine früheren Gefährten und der Großmeister des Ordens erheben Anspruch auf die Heimataerde, und wissen um diesen schwachen Punkt des Verräters.

Wenn ich die Sprache der Menschen rede und der Engel,
Und hab die Liebe nicht,
So bin ich wie tönendes Erz oder die hallende Zymbel.
Und wenn ich prophetische Kraft der Verkündigung habe
Und weiß die Geheimnisse alle und alle Erkenntnis,
Und wenn ich allen Glauben habe, daß ich die Berge versetze,
Und habe die Liebe nicht,
So bin ich nichts.

Der ewige Kampf um die Heimataerde

Die Heimataerde steht im Mittelpunkt des Kampfes zwischen Gut und Böse. Visionen von Macht und Licht ohne Schatten und Gnade wollen über Sünde und die vergängliche Liebe triumphieren. Wer vermag zu sagen, welche Seite die richtige ist, wenn der Tag der Entscheidung kommt?

Gastkünstler

Da Heimataerde keine Remixe von seinen Liedern an­fertigen lässt, nutzt man die Möglichkeit, bei einigen Tracks andere Künstler für eine Zusammenarbeit zu gewinnen. Dieses Konzept der Gastkünstler wird auch auf „AERDENBRAND weitergeführt.

Mit  Alexander Spreng “ASP“, Dj Gillian vom „Nachtwerk Musikclub/Karlsruhe“, Alexander „Lex“ Wohnhaas von „Megaherz“, Martin Engler von „Mono Inc.“  und Joachim Witt konnten vier phantastische Künstler ihre Spuren im Heimataerde-Sound hinterlassen. Die Singleauskopplung „Malitia Angelica“ entpuppte sich dabei als Dauerbrenner in den DAC (deutsche alternativ Charts).